Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Reiseberichte und Impressionen aus dem Netz
Kleinplanet311
*
Beiträge: 15
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 13:57

Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von Kleinplanet311 » Sa 17. Jan 2015, 14:27

Im März werde ich endlich wieder auf La Gomera sein (diesmal in Hermigua statt im "Valle") ;-)
Vorerst schüre ich meine Vorfreude aber mit Bildern vom letzten La Gomera-Urlaub.
Vielleicht mögt Ihr ja auch mal reinschauen, Ihr findet mich, bzw. La Gomera, hier:

http://kleinplanet311.com/2014/09/29/la ... -momentos/

Claudia

Benutzeravatar
La rana
***************
Beiträge: 39976
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:00
Wohnort: Isla mágica

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von La rana » Sa 17. Jan 2015, 14:33

Viellicht magst Du ja auch hier im Forum direkt etwas über Deine Reise erzählen?
¡¡¡Pa´delante!!

Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiss, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach lächelt

Benutzeravatar
wulf
Doña Bombera
Beiträge: 6540
Registriert: So 1. Nov 2009, 15:56

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von wulf » Sa 17. Jan 2015, 14:50

:muetze Willkommen bei uns "Süchtigen" :hut

dein Bericht sprüht ja regelrecht davon :mrgreen:

nur beim "Müllproblem" hab ich geschluckt, da La Gomera eine der saubersten Insel ist,
aber vielleicht seh ich es gar nicht mehr :roll1
naja und ein bisschen Klischee ist auch in deinem Bericht,
auf jeden Fall kann ich (und bestimmt viele von uns) deine Begeisterung nachvollziehen :supercool :hut


:freu ja erzähl mal :freu
das Lächeln das du aussendest, kehrt zu dir zurück
(Birmanische Weisheit)

Kleinplanet311
*
Beiträge: 15
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 13:57

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von Kleinplanet311 » Sa 17. Jan 2015, 15:09

Ja, kann sein, dass Klischees drin vorkommen. Aber an Klischees ist ja auch oft/immer was Wahres. Insofern kann ich es auch nicht immer ganz vermeiden.

Was den Müll betrifft: Mir wäre lieber, es wäre nicht so. Aber das sprang mir leider ins Auge und tat weh (für die Insel), obwohl ich es lieber nicht gesehen hätte.

Ich war bisher zwei mal auf La Gomera. Im März wird es jetzt mein drittes Mal sein. Und zum ersten Mal dann in Hermigua. Vorher in Valle Gran Rey.
Das erste Mal war ich im November 2012 dort. Da waren die schweren Waldbrände erst wenige Wochen her. Es gab auch ein paar wirklich schlimme Anblicke und Passagen von Natur, die wirklich komplett schwarz und verkohlt waren. Zudem war das Wetter auch eher schlecht. Es war also ein holpriger Start mit mir und La Gomera.
Was ich aber sofort mochte, war die schroffe Natur und das Gefühl, wirklich an einem Ort zu sein, der weit weg ist von allem. (Stress, Reizüberflutung). Das Pure und auch etwas "Roughe". Erstaunt war ich am Anfang, dass die Wanderwege tatsächlich oft auch ein bisschen gefährlich sein konnten (Konjunktiv), wenn man es nicht mit Bedacht anging. Wobei ich aber auch dazu sagen muss, dass ich nicht die super-konditionsstarke Wanderin bin.
Dass meine Eindrücke vom Valle teilweise zwiespältig waren, habe ich ja geschrieben. Das bekam ich lange Zeit noch nicht so für mich "zusammen", wie das alles passte.
Diesmal möchte ich es wie gesagt mal mit Hermigua als Hauptstandort versuchen. Ich werde ziemlich direkt am Meer wohnen. Freue mich schon sehr.

Ein paar Natureindrücke haben mich auf jeden Fall derartig geflasht, dass ich nach dem ersten Besuch noch mal zurückkehren musste. Und das war wirklich ein sehr viel uneingeschränkterer Traum. Ich war dann im Frühling 2013 wieder da. Und die Macht des Frühlings - gepaart mit der Insel - hat mich umgehauen. Es war wie eine Traumwelt, in der es überall blühte und summte. (sorry, auch Klischee, aber so wars, manchmal ist es halt auch kitschig). Und es war auch schon sehr viel mehr Hoffnung erkennbar, was die Folgen der Waldbrände betraf. Man sah es schon viel stärker grünen und nachwachsen. Ein Einheimischer meinte, man sagt, es dauere ca. 5 Jahre, bis die Natur sich erholt hat.

Meine Lieblings-Wanderung, die ich beide Male gemacht habe, war übrigens die auf die Hochebene La Mérica. Natürlich ein Klassiker, aber ich fand es einfach auch grandios, wegen der Aussichten.

Ein einziges kleines "Problem" habe ich übrigens auf La Gomera. Ich hatte vorher nie Angst vor Hunden. Aber bei den Wanderungen standen mehrfach zähnefletschend Hunde vor mir, deren Atem ich quasi schon an meinem Bein spürte und die mir wirklich Panik machten. Es waren keine herrenlosen Hunde, sondern sie gehörten entweder zu Hausbesitzern oder hatten die Aufgabe, Ziegenherden zu bewachen. Obwohl ich den Wanderweg nie verlassen habe, hatte ich wirklich nicht den Eindruck, dass klar war, dass die Hunde NICHT beissen. Zumal sie auf Zurufe der Besitzer (wenn sie denn auftauchten und die Hunde zurückriefen, auch überhaupt nicht mehr reagiert haben und sich immer mehr in ihre Aufregung reinsteigerten). Mag sein, dass ich das überbewerte, aber das ist so ungefähr das Einzige, womit ich mich auf La Gomera nicht ganz so wohl fühle.

Benutzeravatar
kunibert
*************
Beiträge: 6765
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 07:02
Wohnort: Wien

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von kunibert » Sa 17. Jan 2015, 16:31

Kleinplanet311 hat geschrieben: Ein einziges kleines "Problem" habe ich übrigens auf La Gomera. Ich hatte vorher nie Angst vor Hunden. Aber bei den Wanderungen standen mehrfach zähnefletschend Hunde vor mir, deren Atem ich quasi schon an meinem Bein spürte und die mir wirklich Panik machten. Es waren keine herrenlosen Hunde, sondern sie gehörten entweder zu Hausbesitzern oder hatten die Aufgabe, Ziegenherden zu bewachen. Obwohl ich den Wanderweg nie verlassen habe, hatte ich wirklich nicht den Eindruck, dass klar war, dass die Hunde NICHT beissen. Zumal sie auf Zurufe der Besitzer (wenn sie denn auftauchten und die Hunde zurückriefen, auch überhaupt nicht mehr reagiert haben und sich immer mehr in ihre Aufregung reinsteigerten). Mag sein, dass ich das überbewerte, aber das ist so ungefähr das Einzige, womit ich mich auf La Gomera nicht ganz so wohl fühle.
Da gebe ich dir Recht. Ich selbst fürchte mich vor Hunden grundsätzlich nicht und versuche immer, meine liebe Frau zu beruhigen, wenn sie Angst hat. :knuffel

Aber auf Gomera waren wir schon mehrmals in Situationen, wo ich sicher war, dass die Hunde beinhart ihr Revier verteidigen. :grrr

Ich habe ja schon im Bericht über die Cuevas Blancas geschildert, wie uns der Hirte bei den Casas de Jaragan nur mühsam so an seinen Hunden vorbei lotsen konnte, dass sie uns nicht anfielen.

Also: Respekt vor den Hirtenhunden ist durchaus angebracht und ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich einmal eine Wanderung abbreche. :hut
Und der Ritter Kunibert
setzte sich verkehrt aufs Pferd
wollte er nach hinten sehn
braucht er sich nicht umzudrehn
Ja so warn´s, ja so warn´s die oiden Rittersleut....
:dalton

Benutzeravatar
Luckyboy
******
Beiträge: 627
Registriert: Do 6. Jan 2011, 14:53
Wohnort: westlich von Bremen

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von Luckyboy » Mi 21. Jan 2015, 15:23

Kleinplanet311 hat geschrieben:
Ein einziges kleines "Problem" habe ich übrigens auf La Gomera. Ich hatte vorher nie Angst vor Hunden. Aber bei den Wanderungen standen mehrfach zähnefletschend Hunde vor mir, deren Atem ich quasi schon an meinem Bein spürte und die mir wirklich Panik machten. Es waren keine herrenlosen Hunde, sondern sie gehörten entweder zu Hausbesitzern oder hatten die Aufgabe, Ziegenherden zu bewachen. Obwohl ich den Wanderweg nie verlassen habe, hatte ich wirklich nicht den Eindruck, dass klar war, dass die Hunde NICHT beissen. Zumal sie auf Zurufe der Besitzer (wenn sie denn auftauchten und die Hunde zurückriefen, auch überhaupt nicht mehr reagiert haben und sich immer mehr in ihre Aufregung reinsteigerten). Mag sein, dass ich das überbewerte, aber das ist so ungefähr das Einzige, womit ich mich auf La Gomera nicht ganz so wohl fühle.
Das 'Mehrfach' kann ich nicht so recht nachvollziehen. Wir wandern seit nunmehr zwanzig Jahren auf Gomera und hatten bisher - bis auf die im Forum erwähnten Hunde in der Gegend um Casas de Jaragan - keine Probleme mi Hunden.
In welchen Gegenden bist Du denn auf Hunde gestossen?
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren - Bertolt Brecht

Kleinplanet311
*
Beiträge: 15
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 13:57

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von Kleinplanet311 » Do 22. Jan 2015, 12:38

Auf Hunde bin ich auf verschiedenen Wegen gestoßen. Diejenigen, an die ich mich am Besten erinnere, sind die (Hirten)hunde, auf die ich während der Wanderung von Arure auf die Ebene La Mérica traf. Die Hunde waren nicht bei den Ziegen, sondern tobten frei um ihre Halterin herum. Als ich vorbeikam, wurden sie aggressiv und steigerten sich immer mehr rein. Die Frau hat versucht, sie zurückzurufen, aber sie haben überhaupt nicht mehr gehört. Dabei war ich nicht auf dem fremden Grundstück, sondern nur auf dem Wanderweg. Ich bleib in solchen Fällen immer absichtlich wie eingefroren stehen, bewege mich nicht und gucke die Hunde auch extra nicht an. Es hat aber nicht viel geholfen.

Die anderen Hunde waren in der Nähe von Agulo, bei einem Privathaus zwischen dem Besucherzentrum und einer Straße, von der ich damals dachte, sie würde zum Mirador de Abrante führen (wobei sich aber rausstellte, dass der Mirador noch nicht eröffnet war). Auch hier das Gleiche. Besitzerin der Hunde in der Nähe. Ruft die Hunde zurück. Die hören aber nicht drauf. Ich auf Straße, nicht auf fremdem Grundstück.

Benutzeravatar
Fritzlore
Doña Amanecer
Beiträge: 17558
Registriert: Sa 3. Mai 2008, 13:50
Wohnort: Agulo / La Gomera
Kontaktdaten:

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von Fritzlore » Do 22. Jan 2015, 15:15

Herzlich willkommen! :muetze
Ich wünsche Dir einen schönen Hermigua-Urlaub, gutes Wetter und viele neue und gute Eindrücke!

Benutzeravatar
vida llena
Administrator
Beiträge: 10498
Registriert: So 9. Mär 2008, 21:50
Wohnort: Diesseits von Gut und Böse
Kontaktdaten:

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von vida llena » Do 22. Jan 2015, 21:44

Kleinplanet311 hat geschrieben:Auf Hunde bin ich auf verschiedenen Wegen gestoßen. Diejenigen, an die ich mich am Besten erinnere, sind die (Hirten)hunde, auf die ich während der Wanderung von Arure auf die Ebene La Mérica traf. Die Hunde waren nicht bei den Ziegen, sondern tobten frei um ihre Halterin herum. Als ich vorbeikam, wurden sie aggressiv und steigerten sich immer mehr rein. Die Frau hat versucht, sie zurückzurufen, aber sie haben überhaupt nicht mehr gehört. Dabei war ich nicht auf dem fremden Grundstück, sondern nur auf dem Wanderweg. Ich bleib in solchen Fällen immer absichtlich wie eingefroren stehen, bewege mich nicht und gucke die Hunde auch extra nicht an. Es hat aber nicht viel geholfen.
Die kenne ich auch. Ich hatte dermaßen weiche Knie, dass ich nicht weiter gehe konnte, so aggressiv habe ich sie erlebt.
Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus


aus "Mondnacht" von Joseph von Eichendorff

Kleinplanet311
*
Beiträge: 15
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 13:57

Re: Mein La Gomera Foto-Reisebericht

Beitrag von Kleinplanet311 » Di 3. Mär 2015, 21:47

P.S. Noch ein Nachtrag, bevor ich in ein paar Tagen nach La Gomera aufbreche.
Seit heute habe ich auch eine Facebook-Seite (heute "frisch geschlüpft"), zu meinem Blog.

https://www.facebook.com/kleinplanet311

Ich möchte Euch gern herzlich einladen, mal reinzuschauen, wenn Ihr mögt. Und vielleicht habt Ihr Lust, die ein oder andere Reise (nächster Stop: La Gomera) auf diesem Weg zu begleiten und gern auch zu kommentieren. Zurück von La Gomera wird es dann übrigens schon eine Woche später nach Japan zur Kirschblüte gehen.
Dieser "Reiseflash" ist rein urlaubstechnisch jetzt zum Glück möglich, weil ich meinen Job für dieses und nächstes Jahr runtergefahren habe (auf 60%). Das heißt zwar jetzt finanziell ziemliches Knapsen, aber die Zeit ist Gold wert. ;-)

Antworten

Zurück zu „Blogs und Blogspots“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast