Kleine Rundwanderung vom Eremiten in den Barranco Negra

Eure Lieblingswanderungen können hier gepostet werden.
Antworten
Benutzeravatar
kunibert
*************
Beiträge: 6788
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 07:02
Wohnort: Wien

Kleine Rundwanderung vom Eremiten in den Barranco Negra

Beitrag von kunibert » Do 4. Mai 2017, 09:42

Durch eine Notiz von Aesculus haben wir heuer eine nette und nicht sehr schwierige Wanderung auf der Lomo de Sabinilla (auch bekannt als „Los Almacigos“) gemacht.

Der Weg beginnt auf dem gut ausgebauten GR 132. Dann erfolgt ein horizontaler Weg in der Steilwand des Barranco Negra, der allerdings zum Teil sehr verwachsen ist. Der Rückweg ist ein Anstieg über Terrassenfelder weitgehend weglos. Trittsicherheit und Spürsinn sind also gefragt. Gesamtdauer etwa 1,5 bis 2 Stunden.

Zufahrt: oberhalb von Alajero, bald nach der Imada-Abzweigung – zweigt nach links die Straße nach Los Almacigos ab. Die Straße ist zwar asphaltiert, aber schon sehr desolat. Beim zweiten Haus (der renovierte Privatbesitz nach dem verfallenen Gehöft), wo der GR 132 von Alajero mündet, lässt man das Auto besser stehen und geht den letzten Kilometer zu Fuß, weil die Straße dort nur für Geländefahrzeuge passierbar ist.

Man folgt nun dem GR 132. Vorbei am Haus des 2013 verstorbenen Eremiten Ernesto aus Wien. Bald folgt der Einstieg in den Barranco Negra. Zuerst ein paar Serpentinen, dann lange leicht bergab auf einen dunklen Felsen mit Nischen zu. Unterhalb sieht man schon unseren weiteren Weg.

20170305_1_Abstieg.jpg

Beim Felsen geht dann unübersehbar im spitzen Winkel zurück unser Weg ab und führt eben in die Barranco-Steilwand.

20170305_2_Horizontale.jpg

Anfangs noch sehr gut zu begehen, später jedoch teilweise sehr verwachsen mit Wolfsmilchgewächsen, Opuntien und Aloen. Nach einer knappen halben Stunde kommt man bei den Ruinen des Gehöfts „Galero“ auf die Hochfläche von Los Almacigos.

Der Aufstieg sollte auf dem auf allen Karten eingezeichneten Weg erfolgen, auf einer Karte ist sogar eine Straße eingezeichnet. Zu sehen ist allerdings so gut wie nichts. Wir haben uns über die Terrassenfelder bergauf an Steinmännchen orientiert und Fragmente von Wegen und Ziegenpfaden benützt. Sind ziemlich weit nach rechts abgedriftet. Der richtige Weg ist aber eher am linken Rand, vermutlich direkt an der Abbruchkante. Ist aber kein Problem, das Ziel (das Haus des Eremiten und das am Straßenende stehende Gebäude) sind ständig gut zu sehen.

20170305_3_Aufstieg.jpg
Und der Ritter Kunibert
setzte sich verkehrt aufs Pferd
wollte er nach hinten sehn
braucht er sich nicht umzudrehn
Ja so warn´s, ja so warn´s die oiden Rittersleut....
:dalton

Benutzeravatar
kunibert
*************
Beiträge: 6788
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 07:02
Wohnort: Wien

Kleine Rundwanderung vom Eremiten in den Barranco Negra

Beitrag von kunibert » Do 4. Mai 2017, 09:44

Aus technischen Gründen kann man bei einem Bericht derzeit nicht mehr als drei Bilder integrieren. Daher jetzt noch ein paar weitere Impressionen:

Der horizontale Weg ist anfangs sehr gut zu begehen. Später muss man sich dann schon an Gewächsen vorbeizwängen. Solange das bergseitig geht kein Problem:

20170305_Horizontale 2.jpg

Talseitig muss man dann schon direkt über dem Abgrund vorbei.

20170305_Horizontale 3.jpg

Wir hatten dann allerdings noch das Pech, dass ein Schwarm von Wildbienen gerade aus ihren Erdhöhlen schwärmte. Da zogen wir unsere Anoraks an und gingen ganz vorsichtig auf dem abgerutschten Wegstück vorbei.

20170305_Horizontale 4.jpg
Und der Ritter Kunibert
setzte sich verkehrt aufs Pferd
wollte er nach hinten sehn
braucht er sich nicht umzudrehn
Ja so warn´s, ja so warn´s die oiden Rittersleut....
:dalton

Benutzeravatar
kunibert
*************
Beiträge: 6788
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 07:02
Wohnort: Wien

Kleine Rundwanderung vom Eremiten in den Barranco Negra

Beitrag von kunibert » Do 4. Mai 2017, 09:45

Beim Blick auf die gegenüberliegende Barrancowand weiß man, warum er „Negra“ heißt.

20170305_Barranco Negra.jpg

Bei Sonne schaut er dann aber doch recht nett aus.

20170305_Sonne.jpg
Und der Ritter Kunibert
setzte sich verkehrt aufs Pferd
wollte er nach hinten sehn
braucht er sich nicht umzudrehn
Ja so warn´s, ja so warn´s die oiden Rittersleut....
:dalton

Benutzeravatar
roling
********
Beiträge: 1026
Registriert: Di 19. Okt 2010, 12:53
Wohnort: Weserbergland

Re: Kleine Rundwanderung vom Eremiten in den Barranco Negra

Beitrag von roling » Do 4. Mai 2017, 10:42

kunibert hat geschrieben:
Do 4. Mai 2017, 09:45
Der Aufstieg sollte auf dem auf allen Karten eingezeichneten Weg erfolgen, auf einer Karte ist sogar eine Straße eingezeichnet. Zu sehen ist allerdings so gut wie nichts. Wir haben uns über die Terrassenfelder bergauf an Steinmännchen orientiert und Fragmente von Wegen und Ziegenpfaden benützt. Sind ziemlich weit nach rechts abgedriftet. Der richtige Weg ist aber eher am linken Rand, vermutlich direkt an der Abbruchkante. Ist aber kein Problem, das Ziel (das Haus des Eremiten und das am Straßenende stehende Gebäude) sind ständig gut zu sehen.
Der Aufstiegsweg verläuft tatsachlich im geringen Abstand zur Abbruchkante. Durch Erosion und "Abflussrinne bei Regengüssen" stellt er sich über weite Strecken als angedeuteter Hohlweg dar. Durch Rinnen, Gestein und teilweisen Bewuchs ist er nur schwerlich zu begehen. Bei unseren Wanderungen in diesem Bereich sind wir daher immer unmittelbar am östlichen Rand des "Grabens" entlanggegangen.
Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.

Benutzeravatar
kunibert
*************
Beiträge: 6788
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 07:02
Wohnort: Wien

Re: Kleine Rundwanderung vom Eremiten in den Barranco Negra

Beitrag von kunibert » So 10. Mär 2019, 07:48

ACHTUNG! Der Weg in der Steilwand ist nur für trittsichere und schwindelfreie Wanderer geeignet!

Diesmal sind wir den Weg andersrum gegangen. Da findet man den Weg über die Terrassenfelder gut.

Die Zufahrtsstraße ist noch desolater als im Vorjahr! Teilweise nur im Schritttempo befahrbar.

Wir haben das Auto wieder bei dem Haus abgestellt, wo der GR 132 von Alajero einmündet. Auf der Straße bis zum Haus des Eremiten (mit gepflegten Blumen- und Gemüsebeeten, also wieder bewohnt ) gegangen., mit dem Auto sollte man dieses Straßenstück nicht befahren.

Weiter bis zum Barrancorand. Dort steigen wir aber nicht am GR132 ab, sondern gehen am gut sichtbaren Weg gerade aus weiter, immer nahe am Barrancorand. Wo der Weg verwachsen ist führen daneben deutliche Jägersteige.


20190306_095719~01.jpg


Nach etwa einer halben Stunde kommen wir entlang eines Wasserkanals zu zwei Häusern und umrunden das erste, das verputzte.

Der Einstieg für den Rückweg ist leicht zu finden, wenn man weiß, wo man suchen muss:
Gleich unter dem verputzten Haus ist ein Terrassenfeld. An seinem unteren Ende liegt ein Wasserleitungsrohr, das uns direkt zu einem Felsband bringt, das nahezu eben durch die Steilwand des Barranco Negro führt.
20190306_104814~01.jpg


Doch Achtung: das Felsband ist sehr schmal und mit Wolfsmilchstauden verwachsen. Die meisten davon kann man auf der Felsenseite umgehen, auch wenn das manchmal sehr mühsam (und klebrig) ist.

Zu allem Überfluss sind die wilden Erdbienen noch immer mitten am Weg. Heuer konnten wir sie gefahrlos bergseitig umgehen.


20190306_105246~01.jpg


Später wird der Weg harmlos und mündet schließlich in den GR132, der uns wieder zum Haus des Eremiten führt.
Und der Ritter Kunibert
setzte sich verkehrt aufs Pferd
wollte er nach hinten sehn
braucht er sich nicht umzudrehn
Ja so warn´s, ja so warn´s die oiden Rittersleut....
:dalton

Benutzeravatar
kunibert
*************
Beiträge: 6788
Registriert: Sa 27. Okt 2012, 07:02
Wohnort: Wien

Re: Kleine Rundwanderung vom Eremiten in den Barranco Negra

Beitrag von kunibert » So 10. Mär 2019, 08:01

Für alle, die den Weg gegen den Uhrzeigersinn gehen wollen, habe ich den Wendepunkt fotografiert

Man kommt beim verputzten Haus aus der Steilwand und umrundet es.
20190306_101204~01.jpg

Wieder Richtung Barrancorand findet man den Weg entlang des Wasserkanals.


20190306_101017~01.jpg


Immer dem Barrancorand entlang gelangt man wieder zum GR132.
Und der Ritter Kunibert
setzte sich verkehrt aufs Pferd
wollte er nach hinten sehn
braucht er sich nicht umzudrehn
Ja so warn´s, ja so warn´s die oiden Rittersleut....
:dalton

Antworten

Zurück zu „Wandertipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast