Die Legende vom alten Lorbeerbaum in Agulo

Antworten
Benutzeravatar
Fritzlore
Doña Amanecer
Beiträge: 17500
Registriert: Sa 3. Mai 2008, 13:50
Wohnort: Agulo / La Gomera
Kontaktdaten:

Die Legende vom alten Lorbeerbaum in Agulo

Beitrag von Fritzlore » So 22. Sep 2019, 13:55

Die Legende vom alten Lorbeerbaum in Agulo

Vor mehr als 100 Jahren hatten Nicolas und Manuela aus Agulo Kommunion. Danach pflanzten sie feierlich Hand in Hand 2 kleine Triebe eines indischen Lorbeerbaumes neben die alte Kirche von Agulo, banden sie zusammen und versprachen, sich immer um sie zu kümmern.
Die beiden Äste wuchsen zusammen und bildeten einen einzigen Baum. Auch Nicolas und Manuela heirateten und bekamen viele Kinder. Sie wanderten später, wie so viele andere Familien aus Agulo, nach Cuba aus. Doch die Verwandten der beiden kümmerten sich weiter um den Baum, der immer größer wurde.
Die Dorfkinder spielten unter seinen Zweigen Fußball mit selbstgemachten Bällen aus Bananenblättern und die Verliebten küssten sich unter ihm. Man sagte: "Du kannst nicht heiraten, ohne unter dem Lorbeerbaum geküsst zu haben."
Eines Tages konnte der Baum aber einem großen Sturm nicht standhalten und brach ab. Die Familien von Nicolas und Manuela riefen Botaniker/Agraringenieure aus Santa Cruz in Teneriffa zur Hilfe, die dort gerade den Park Garcia Sanabria gestalteten. (übrigens sehr schön und sehenswert!)
Doch die Agraringenieure meinten, der Baum sei wohl nicht mehr zu retten und man solle ihn besser ganz fällen.
Zu der Zeit lebte ein Mann namens Juanillo in Agulo. Er war sehr arm, hatte keine Wohnung und lebte von dem, was ihm die Dorfbewohner gaben. Er kümmerte sich um den Müll des Dorfes und stank entsetzlich. Trotzdem mochten ihn die Menschen sehr. Der Patron des Dorfes, Don Leoncio Bento, machte sich eines Tages einen Spaß mit Juanillo: er ließ ihn mit einem Schlauch abspritzen, die Haare schneiden, rasieren und mit Eau de Cologne besprühen, so dass Juanillo einen Tag in seinem Leben ein ganz anderer Mensch war.
Als Juanillo starb sollen alle sehr traurig und still gewesen sein und sogar die Glocken hätten sich geweigert, zu läuten.
Man begrub ihn zwischen den Wurzeln des für tot erklärten Lorbeerbaumes, da er zu arm war, sich eine Beerdigung auf dem Friedhof leisten zu können.
Und siehe da, plötzlich kam wieder Leben in den Baum! Die Menschen sagten, Juanillos Blut habe dafür gesorgt, dass der Baum wieder wächst.

Den großen, alten Lorbeerbaum neben der Kirche gibt es auch heute noch. Es gilt, ihn zu pflegen und zu bewahren.

Benutzeravatar
El Berto
*
Beiträge: 43
Registriert: So 31. Jan 2016, 23:19

Re: Die Legende vom alten Lorbeerbaum in Agulo

Beitrag von El Berto » So 22. Sep 2019, 14:33

Schöne Geschichte! :)
Steht der Baum an der Südecke der Iglesia de San Marcos Evangelista?
Also hier dieser knorrige Baum hinter dem "Ruta urbana"-Schild?

Benutzeravatar
Fritzlore
Doña Amanecer
Beiträge: 17500
Registriert: Sa 3. Mai 2008, 13:50
Wohnort: Agulo / La Gomera
Kontaktdaten:

Re: Die Legende vom alten Lorbeerbaum in Agulo

Beitrag von Fritzlore » So 22. Sep 2019, 16:18

Ja, der ist gemeint, El Berto.

Benutzeravatar
DiSc
****
Beiträge: 207
Registriert: Di 13. Sep 2011, 21:25
Wohnort: Valle Gran Rey
Kontaktdaten:

Re: Die Legende vom alten Lorbeerbaum in Agulo

Beitrag von DiSc » So 22. Sep 2019, 19:30

Beim "Indischen Lorbeerbaum" handelt es sich allerdings nicht um ein Lorbeergewächs (Lauraceae) sondern um ein Maulbeergewächs (Moraceae) und heißt Ficus microcarpa. Man kann gerne Indischer Lorbeerbaum sagen sollte aber tunlichst vermeiden, ihn als "nur" Lorbeerbaum dazu bezeichnen.

Benutzeravatar
Fritzlore
Doña Amanecer
Beiträge: 17500
Registriert: Sa 3. Mai 2008, 13:50
Wohnort: Agulo / La Gomera
Kontaktdaten:

Re: Die Legende vom alten Lorbeerbaum in Agulo

Beitrag von Fritzlore » So 22. Sep 2019, 20:12

Danke für die Richtigstellung, DiSc.
Da bist eindeutig Du der Fachmann.

Ich habe das von der Broschüre darüber aus Agulo übersetzt. Zumindest, so weit meine lückenhaften Spanisch-Kenntnisse gepaart mit dem deepl-Übersetzungsprogramm das zuliessen. Und da war immer nur von "laurel" die Rede.

Die Broschüre heisst: "El corazon del Laurel"

Antworten

Zurück zu „Geschichte La Gomeras“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast