Feuer auf la Palma

Enriquez
********
Beiträge: 1022
Registriert: Mi 15. Jul 2009, 08:07

Re: Feuer auf la Palma

Beitrag von Enriquez » So 14. Aug 2016, 17:11

:muetze
Wie sich der Brand ausgebreitet hat:
http://www.eltime.es/isla-bonita/136-me ... palma.html

Benutzeravatar
Aesculus
******
Beiträge: 569
Registriert: So 5. Feb 2012, 11:44
Wohnort: Calenberg

Re: Feuer auf la Palma

Beitrag von Aesculus » So 14. Aug 2016, 21:02

Enriquez hat geschrieben::muetze
Hallo perlchen
Was du erzählst ist mir bekannt. :wink
Nochmals :autsch
Wenn bei einer PETITION ein Flugzeug gezeigt wird, dass Meerwasser aufnimmt
und es in der Natur anwendet,
werde ich sie niemals unterschreiben.
Ich denke, dass Risiko der Salzbelastung der Böden sollte überschaubar sein, so lange das "Wässern" nicht kontinuierlich erfolgt, sonder nur einmalig. Meines Wissens gibt es kaum Angeben über Grenzwerte der Salzkonzentration in Böden, da diese sehr abhängig ist von der Bodenart und der betroffenen Pflanze. Für einige Kulturpflanzen, insbesondere im Gewächshaus, gibt es diese schon, sind aber kaum übertragbar auf diese Vulkanböden. Das Natrium könnte abgepuffert werden im Boden, bzw. mit den nächsten Regenfällen verdünnt und ausgewaschen werden. Das Chlor lagert sich in die Blattränder ein und verursacht Schäden. Diese sind rel. leicht identifizierbar, es sind braune Blattränder. Bekanntlich wurde 2012 auch mit Salzwasser gelöscht. Schäden an empfindlichen jungen Pflanzen in den betroffenen Gebieten habe ich bislang nicht gesehen. Farne zum Beispiel gelten als rel. empfindlich und zu Hause im Topf sollte man möglichst keine chloridhaltigen Dünger verwenden. Aber das ist dann eine Blumentopf, wo die die Salzkonzentration schnell schwanken kann.

Mittlerweile könnte das Salz auch in den sogenannten Wasserstollen angekommen bzw. im Grundwasser nachweisbar sein. Auch da gibt wohl bislang keine Meldungen. Weis man eigentlich, wie lange es dauert bis das Wasser vom Nationalpark unten angekommen ist? Bei den porösen Böden dürfte das rel. schnell gehen.

Daher meine ich, toll ist Salzwasser bestimmt nicht, aber wenn es brennt? "Erst kommt das Fressen, dann die Moral" - wer sagte das wann noch mal zu wem?


Daher meine ich
Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten,
Die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt.

Enriquez
********
Beiträge: 1022
Registriert: Mi 15. Jul 2009, 08:07

Re: Feuer auf la Palma

Beitrag von Enriquez » So 14. Aug 2016, 21:36

Hola Aesculus
Ich werde den Antrag nicht unterschreiben, Meerwasser zum Löschen hat in der "NATUR", speziell kanarischer Kiefernwald,
nichts zu suchen.
Natürlich denke ich, wenn Häuser, Menschen und Siedlungsgebiete in Gefahr sind, sollte jede Möglichkeit der Brandbekämpfung
genutzt werden, auch Meerwasser.
La Palma hat es gut hinbekommen ohne Meerwasser, dank Flughafen.
Die Kiefern werden sich nach zwei Jahren langsam erholen.
Ich war Dezember 2013 auf La Gomera nach dem Brand 2012 und habe mit einem Ranger auf dem Garajonay gesprochen,
er sagte mir frühesten in 20 Jahren wird es dort aussehen wie 2011,
es wird anders aussehen, aber auch schön.
Natur :freu

Benutzeravatar
La rana
***************
Beiträge: 39976
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:00
Wohnort: Isla mágica

Re: Feuer auf la Palma

Beitrag von La rana » Fr 5. Mai 2017, 16:36

Die Audiencia de Santa Cruz de Tenerife hat den 27-jährigen Scott Verdine Stumpf wegen Fahrlässigkeit, die einen Waldbrand auf 4.864 Hektar Wald und Land auslöste und den Tod von dem Agente Medioambiental Francisco José Santana Álvarez verursachte, zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Ausserdem zu Zahlung von 1,87 Millionen Euro an das Cabildo de La Palma, und zu, nocht nicht festgelegten, Zahlungen an die Erben des Verstorbenen, die 4 betroffenen Gemeinden und betroffene Anwohner. Scott Verdine hat kein Einkommen, keinen Besitz und ist obdachlos.

Das Feuer entstand durch das Verbrennen von Klopapier.

300 Personen mussten in Jedey (El Paso), 700 in San Nicolas (El Paso) und ca 1500 Personen in Las Indias, Los Quemadas und Los Canarios (Fuencaliente) und 652 in Montes de Luna und Tigalate (Mazo) evakuiert werden.
¡¡¡Pa´delante!!

Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiss, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach lächelt

Benutzeravatar
bine
*************
Beiträge: 6240
Registriert: Di 21. Jun 2011, 09:33
Wohnort: Stadt der "Otto's"

Re: Feuer auf la Palma

Beitrag von bine » Mo 8. Mai 2017, 13:25

La rana hat geschrieben:
Fr 5. Mai 2017, 16:36
Die Audiencia de Santa Cruz de Tenerife hat den 27-jährigen Scott Verdine Stumpf wegen Fahrlässigkeit, die einen Waldbrand auf 4.864 Hektar Wald und Land auslöste und den Tod von dem Agente Medioambiental Francisco José Santana Álvarez verursachte, zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Ausserdem zu Zahlung von 1,87 Millionen Euro an das Cabildo de La Palma, und zu, nocht nicht festgelegten, Zahlungen an die Erben des Verstorbenen, die 4 betroffenen Gemeinden und betroffene Anwohner. Scott Verdine hat kein Einkommen, keinen Besitz und ist obdachlos.

Das Feuer entstand durch das Verbrennen von Klopapier.

300 Personen mussten in Jedey (El Paso), 700 in San Nicolas (El Paso) und ca 1500 Personen in Las Indias, Los Quemadas und Los Canarios (Fuencaliente) und 652 in Montes de Luna und Tigalate (Mazo) evakuiert werden.
Da ist sie wieder-die blinde Justizia!
Sicherlich ein gerechtes Urteil...allerdings völlig für'n A...!
Und was ist eigentlich aus dem Brandstifter vom August 2012 geworden? :grrr
Und den Herrschaften, die die Brandstufe damals runterstuften um ins Weekend zu gehen :grrr
Wenn du ein Gärtchen hast und eine Bibliothek, so wird dir nichts fehlen.
Cicero

Antworten

Zurück zu „La Palma Nachrichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast