Pflanzliche Invasoren auf den Kanaren

Wie die Flora auf Gomera geschützt wird, die schönsten Blüten auf La Gomera in Wort und Bild und was Euch noch dazu einfällt.
Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13800
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Pflanzliche Invasoren auf den Kanaren

Beitrag von Lee » So 17. Mär 2019, 23:55

Eine der genannten Problempflanzen könnte mittelfristig wieder ganz von den Kanaren verschwinden. Seit ein paar Jahren ist ein Opuntiensterben auf den Kanaren zu beobachten. Die mexikanische Schildlaus ist auf den Kanaren eingeschleppt worden und rafft die Opuntien dahin. Ob diese Laus auch schon auf La Gomera angekommen ist, entzieht sich aber meiner Kenntniss.

https://www.la-palma24.info/la-palma-fe ... in-gefahr/
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Benutzeravatar
Lee
Don Lee
Beiträge: 13800
Registriert: Di 11. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Norddeutschland

Re: Pflanzliche Invasoren auf den Kanaren

Beitrag von Lee » Mo 18. Mär 2019, 00:12

Wobei die Opuntien zwar in manchen Regionen der endemischen Vegetation Probleme bereitet haben, aber längst nicht das Bedrohungspotenzial vom Rabo del Gato haben.

Was invasive Pflanzen auf Inseln anrichten können, haben wir in den letzten Jahren am Beispiel der Ingwerlilien auf mehreren Archipelen (La Reunion, Hawaii, Azoren) beobachten können. Diese Pflanze tritt wirklich äußerst dominant auf und kommt nahezu mit jeder Höhenlage und steilstem Terrain klar. Man kann nur hoffen, dass dieser Ingwer nicht irgendwann im kanarischen Monteverde eingeschleppt wird.
Todas las islas pequeñas son bonitas y mágicas!

Benutzeravatar
bine
*************
Beiträge: 6236
Registriert: Di 21. Jun 2011, 09:33
Wohnort: Stadt der "Otto's"

Re: Pflanzliche Invasoren auf den Kanaren

Beitrag von bine » Mo 18. Mär 2019, 00:26

Es gibt wirklich problematische Pflanzen:
Tartaguero (Ricinus), der ist extremst!!! giftig!
Oreja de Gato (Tradescantia), unterdrückt den ursprünglichen Bewuchs im Lorbeerwald-jedes noch so kleine Zipfelchen wird eine neue Pflanze und taugt nur als Wellensittich-, Bartagamen- und anderen Exoten als Futterpflanze (dafür wird es wohl auch hergebracht worden sein) und ist nicht einmal schön.
Rabo de Gato (Pennisetum) !!!

Viele andere der Invasoren sind nutzbar- dann würden sie von ganz allein rar werden!
Agaven zum Beispiel: Agavendicksaft, Tequila...
Opuntien haben leckere Früchte, der Blattsaft ist ein Wellnessgetränk
und auch die "Hexenfinger" sind essbar...
Es gibt noch viele andere Beispiele!
Ja und dann noch die Sache mit der "schlampigen Entsorgung" von unlieb gewordenen Zierpflanzen...
(Pelargonie, Spornblume (Centranthus ruber)) einfach nur übern Zaun schmeißen ist auf La Gomera offensichtlich auch Mode!
Tomaten und Weihnachtssterne sind schon rückmutiert...
Übrigens: in D haben wir das indische Springkraut und der japanische Knöterich, gaaaaanz schlimme, invasive Neophyten usw.
:blume
Wenn du ein Gärtchen hast und eine Bibliothek, so wird dir nichts fehlen.
Cicero

Zugvogel
****
Beiträge: 295
Registriert: Di 23. Okt 2012, 13:31

Re: Pflanzliche Invasoren auf den Kanaren

Beitrag von Zugvogel » Mo 18. Mär 2019, 10:48

Wie ist das eigentlich mit der hochgiftigen Rizinus
Sieht man überall wild und vor allem auf den stillgelegten Ackerflächen.
Die Samen sind sehr giftig und es gibt kein Gegenmittel. Es wundert mich das es da noch keine Vergiftungsmeldungen gegeben hat....

Zugvogel
****
Beiträge: 295
Registriert: Di 23. Okt 2012, 13:31

Re: Pflanzliche Invasoren auf den Kanaren

Beitrag von Zugvogel » Mo 18. Mär 2019, 10:49

Ahh gerade gesehen.. Bine hat das schon erwähnt...

Antworten

Zurück zu „Naturschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste